(c) 2004-11 InfMathPhys

inter.at

contact
 

Halogen
ledo, 18.1.2006 12:20 MEZ


 
Heute habe ich eine technische Frage an die zahlreichen Physiker und Anwender dieses Blogs, die sich in diesen Dingen zweifellos bestens auskennen.

Dazu muss ich erzählen, wie es mit meinem Umzug weitergegangen ist. Der Roli hat mir hervorragende Hilfe geleistet, und ich habe ihn schon um 17:21 wieder entlassen, weil wir alle Möbel in die neue Wohung gebracht sowie alle Waschmaschinen, Lampen, Arbeitsflächen, Barhocker und Kleiderbügel gekauft haben. Bis auf die Waschmaschine selbstverständlich alles bei unserem Freund, dem Herrn Ikea.

Ich bin jetzt stolzer Besitzer des überlegenen Qualitätsprodukts FUGA, und das sogar in zweifacher Ausführung. Erstens als Decken-/Wandleuchte (siehe Bild) und zweitens als Deckenfluter. Der sieht so ähnlich aus, halt nur nach oben leuchtend, auf einer langen Stange stehend und per Fuß mittels Dimmer bedienbar. Wie der Kenner sofort sieht, sind in FUGA Halogenlämpchen zu stecken.

Natürlich war es mir ein Leichtes, den Deckenfluter zusammenzuschrauben, einzustecken, fertig. Gestern habe ich die Decken-/Wandleuchte an der Decke montiert und angeschlossen. Meine Freude war groß, als ich das Licht leuchten sah. In meinem jugendlichen Übermut bin ich vom Barhocker geüpft und habe mich zum Lichtschalter begeben, um mich an fortfolgendem Aus- und Einschalten zu ergötzen. Aber was muss ich sehen -- ich schalte die Lampe aus, und wie ich sie wieder einschalten will, geht nichts.

Da war ich betrübt. Ich habe vermutet, dass beim zweiten Einschaltversuch vielleicht beide Halogenlämpchen zerstört habe. Also habe ich unerschrocken zu meinem FUGA Deckenfluter gegriffen, die Halogenlämpchen von dort entfernt und sie in meine FUGA Decken-/Wandleuchte gesteckt. Dann habe ich die Decken-/Wandleuchte wieder eingeschalten und war wieder froh. Allerdings schon ein wenig besorgt, dass der folgende Fall eintreten könnte, der dann auch eingetreten ist: Bei neuerlichem Aus- und Einschaltversuch ist die Decken-/Wandleuchte wieder ausgefallen.

Jetzt war ich schon einigermaßen verärgert, auch über den Leichtsinn offensichtlich gerade 4 Halogenlämpchen verpulvert zu haben. Weil ich nicht im Dunklen sitzen wollte, habe ich als letzten Strohhalm versucht, ob die offensichtlich kaputten Halogenlämpchen vielleicht doch nicht kaputt sind (was mir sehr abwegig erschienen ist) und habe sie in meinen FUGA Deckenfluter gesteckt.

Hier kommt Wunder Nummer 1: Sie waren gar nicht kaputt, der FUGA Deckenfluter hat gelechtet wie eh und je.

Schon an dieser Stelle habe ich beschlossen, einen die übliche Länge weit übersteigenden Blog-Eintrag zu schreiben, in dem ich die werten Kollegen um eine Erklärung dieses Phänomens bitten würde. Aber es geht weiter.

Na gut, habe ich mir gedacht, dann liegt halt ein Fluch auf meiner neuen Wohung, der FUGA Decken-/Wandleuchten davon abhält, mehr als einmal zu lechten. Muss ich halt jedes Mal, wenn ich ein Decken-/Wandlicht brauche, die Halogenlämpchen wechseln. Oder so irgendwas, es war jedenfalls alles ziemlich blöd.

Ich habe mich dann wieder den übrigen Arbeiten, die so eine neue Wohnung mit sich bringt, gewidmet. In meiner neuen Wohnung bestehen die vor allem aus Putzen, denn meine Vormieterin war ein Schwein. Bei der Decken-/Wandleuchtenmontage ist mir aufgefallen, dass man an den Lichtschaltern quasi anklebt, also habe ich diese geputzt. Mit einem Wettex habe ich daran gescheuert. Da fällt mir der Witz mit dem 30 cm großen Simmel ein, aber der gehört jetzt nicht hier her. Ich habe mit sehr großem Druck gescheuert und dabei den Lichtschalter sehr oft aus- und wieder eingeschalten.

Und jetzt geschieht Wunder Nummer 2: Plötzlich hat meine FUGA Decken-/Wandleuchte wieder geleuchtet.

Aber nicht bei jedem Einschalten, nur ganz sporadisch. Ich habe im Lauf des Abends natürlich sehr oft aus Jux und Tollerei wieder eingeschalten. Da ist mir aufgefallen, dass die Häufigkeit, mit der das Licht wieder eingegangen ist, deutlich angestiegen ist.

Jetzt will ich wissen, wie das alles möglich ist.

10 Kommentare (< 5562 T)


strange zankl character, 18.1.2006 20:00 MEZ

ledo wrote :"Nein, das ist kein Wackelkontakt. Das ist ganz anders."
Du weisst was es war? Dann gib uns noch 3-4 Tage um die ganze Angelegenheit zu vergXXX aehh naeher zu durchleuchten (huahuahua tolles Wortspiel). Wenn es kein Wackelkontakt ist, dann bin ich schon mal gespannt.


mag.e, 18.1.2006 16:04 MEZ

Vielleicht hat das Vormieterschwein eine raffinierte Black Box hinter dem Schalter eingebaut, um dich zu ärgern. In jedem Fall scheints am Schalter zu liegen. Du solltest das Putzen gleich aufgeben, nicht an 30 cm große Simmel denken und den Schalter austauschen. Ist auch viel hygienischer.


schwarzerkaffee, 18.1.2006 14:45 MEZ

Dann können es nur Kriechströme sein ...


ledo, 18.1.2006 14:04 MEZ

Nein, das ist kein Wackelkontakt. Das ist ganz anders.


schwarzerkaffee, 18.1.2006 13:50 MEZ

Sie haben einen Wackelkontakt im Lichtschalter. Offensichtlich hat sich das Vormieterschwein -u.U. des öfteren - über den Lichtschalter übergeben. Reinigen Sie!


Heinzi Bösel, 18.1.2006 13:05 MEZ

Iaz mochns an Schmäh. Wirkli woah? Is a Wonsinn hearst, die fremdn Völka. Die ondan, die Indiana, de greifn in da Nocht ned ned on. De glabn, wans in da Nocht ongreifn und es wiad ana daschossn, kummans ned in Himmöl. Deshoib greifns imma nur am Tog on.


ledo, 18.1.2006 12:43 MEZ

Fertig.


ledo, 18.1.2006 12:34 MEZ

Bin noch nicht fertig. Hab nur vorzeitig auf Senden gedrückt.


griff, 18.1.2006 12:32 MEZ

Find ich auch :)


moi, 18.1.2006 12:25 MEZ

Deine Frage hast du aber gut getarnt!


<< zurück