(c) 2004-11 InfMathPhys

inter.at

contact
 

Comme Appelé du Néant
ledo, 4.11.2004 8:36 MEZ


 
Letzten Monat und diesen Monat ist in den "Notices of the American Mathematical Society" eine zweiteilige Biographie von Alexander Grothendieck erschienen. Zu finden ist diese auf http://www.ams.org/notices/200409/200409-toc.html (1. Teil) und auf http://www.ams.org/notices/200410/200410-toc.html (2. Teil).

Das sollten alle von euch lesen. Da steht naemlich geschrieben, wer wirklich einer der kluegsten Maenner der Welt ist, und wie schrecklich es enden kann, wenn man die ganze Zeit nur arbeitet und nie eine Pause macht, um zum Beispiel nach Suedtirol zum Toerggelen zu fahren.

16 Kommentare (< 6008 T)


ledo, 4.11.2004 14:42 MEZ

Verbindlichsten Dank fuer die Aufklaerung meiner geographischen Irrtuemer. Das mit dem Schafehueten nehme ich als Kompliment. Und mein persoenlicher Heimatort ist wohl doch nicht gar so kosmisch wie er auf den ersten Blick scheint...


matz, 4.11.2004 14:31 MEZ

Wenn jemand extra aus Norddeutschland in die noerdlichste Provinz Italiens faehrt um dort bodenstaendig mit den anderen Eingeborenen zu "toerggelen", anstatt sich der nahen kosmopolischeren Umgebung des Heimatortes zu widmen, dann ist das die Vorstufe zum Schafehueten. Malaga liegt außerdem nicht in Suedtirol.


ledo, 4.11.2004 14:05 MEZ

Vor allem die Formulierung "an den Haaren herbeigezogen" finde ich gut. Da sind sicher die Nasenhaare gemeint.


Beruhiger, 4.11.2004 13:09 MEZ

oho, da hab ich wohl zu schnell enter gedrückt...
Ich wollte den Sebi nur beruhigen: Keine Verwechslung möglich, der Grothendieck hat ja eine Brille


Sebio, 4.11.2004 13:00 MEZ

den Hawking mit dem Grothendieck zu vergleichen ist schon eine ungeheuerlichkeit. da braucht man ja nur die frisuren anschaun. und ich verbitte mir diesbezüglich jeden zeitpfeil, der einen zusammenhang zwischen dem Grothedieck und meinem konterfei, also mir, andeuten sollte. in diesem sinne möchte ich auch festgehalten wissen, dass mir auch der letzte, der erste, pfeil dieser art einen an den haaren herbeigezogene und tatsächlich nicht bestehende gemeinsamkeit beschwört. habe die ehre.


roli, 4.11.2004 12:55 MEZ

Habe gerade "Transfer" gelesen. Schönes Buch.


necropedophil, 4.11.2004 12:49 MEZ

Polnischer Science-Fiction-Autor, Du Ignorant.


schwarzerkaffee, 4.11.2004 12:20 MEZ

Stanislaw Lem, der Erfinder des Lemmas ?


ledo, 4.11.2004 11:19 MEZ

Grothendieck war wohl hier, weil er in dieser Zeit gerade seine Revoluzzerphase hatte, in der er eine Kommune gegruendet hat und dort oekologisches Gemuese angebaut hat. Bielefeld war zu dieser Zeit eine Hochburg der Revoluzzer (Gruendungsjahr 1969), da wird er sich wahrscheinlich sehr verstanden gefuehlt haben.

Lem war hier, als Bielefeld wieder zur Vernunft gekommen ist. Er hat hier einen Ehrendoktor bekommen und deshalb einen Vortrag gehalten.

Und ich bin nur wegen des Geldes hier.


mage, 4.11.2004 11:10 MEZ

Warum zieht es bloß so viel berühmte Leute nach Bielefeld? Grothendieck, Lem, ledo...


ledo, 4.11.2004 10:50 MEZ

Ja, schade, dass ich 1971 noch nicht in Bielefeld war, dann haette ich seinen Vortrag sicher angesehen. Einen anderen Vortrag in Bielefeld habe ich nur knapp versaeumt. Das war Stanislaw Lem, ein halbes Jahr bevor ich hier angefangen habe. Verdammt.

Die Rechtschreibung ist wirklich recht lustig: Ich glaube, das liegt daran, dass er von seiner (deutschen) Mutter zwar deutsch gelernt hat, aber den groessten Teil seines Lebens in Frankreich verbracht hat. Dort ist kommutativ eben commutatif. Schwarz ist noir, aber er hat seine Diss bei Laurent Schwartz geschrieben. Vielleicht kommt daher das Wortspiel. Oder die Verwechslung?


mage, 4.11.2004 10:37 MEZ

Dein Monolog mutet tatsächlich etwas seltsam an... aber dieser Grothendieck, das ist schon der, der jetzt in Frankreich Schafe züchtet, oder? Wirklich ein gutes Beispiel von Überarbeitung. :) Sehr witzig im 2. Teil der Eintrag im Bielefelder Kolloquien-Buch mit lustigen Zeichnungen - und man konnte das Schartz-Wortspiel nicht übersetzen (wenns eins sein soll, ansonsten hat sich der Grothendieck ganz wild in der Rechtschreibung vertan). Wobei... er schreibt auch "kommutatif" mit F hinten, hmmm...


ledo, 4.11.2004 9:52 MEZ

Aha, der Herr Roli hat sich entschlossen, nicht mehr mit mir zu sprechen und der Welt seine Kommentare zu entziehen. Dann soll es wohl so sein. Dann denkt euch zwischen meine Kommentare halt je einen Kommentar vom Roli. Nur damit ihr nicht glaubt, ich rede mit mir selber.


ledo, 4.11.2004 9:44 MEZ

Jaja, der Herr Roli fluechtet sich in Beleidigungen, weil ihm sonst nichts mehr einfaellt.


ledo, 4.11.2004 9:30 MEZ

Jaja, der Herr Roli wird nervoes und glaubt, durch verbissene Forschung kann er was erreichen. So nicht, Freund der Blasmusik. Da hilft nur eins: Entspannen und in den Sueden fahren, wo Wein, Kastanien und andere Huelsenfruechte wachsen. Der Ottmar Loos ist auch nie nervoes geworden. Und er faehrt gern in den Sueden, zum Beispiel Malaga. Dieses strahlende Beispiel musst du dein ganzes Leben lang im Kopf behalten. Also erkundige dich einmal, vielleicht gibts ja einen Gasthof irgendwo in Suedtirol, zu dem du und die schristl fahren koennt zum Toerggelen.


ledo, 4.11.2004 9:01 MEZ

Ich weiss, dass das Bild zu gross ist, aber leider bin ich nicht maechtig genug, es zu verkleinern.

Der Hawking ist sicher sehr schlau, keine Frage.Aber ich glaube wirklich, dass der Grothendieck in einer ganz anderen Liga spielt. Wenn der Hawking wirklich solche Dinge denkt wie er in der "kurzen Geschichte der Zeit" schreibt, na dann Mahlzeit.


<< zurück