(c) 2004-11 InfMathPhys

inter.at

contact
 

Der Kopf der Woche, 28.8.2006
koala, 10.10.2006 19:49 MEZ


 
"Dr. Claudia Garetto ist seit Dezember 2004 am Institut für Mathematik an der LFU Innsbruck beschäftigt."

Also ich hab die Dame nie gesehen. Gut, sie hat auf der Baufakultaet geschrieben, aber hat einer von Euch diese Dame bemerkt?

29 Kommentare (< 5298 T)


der Käptn, Junge!, 13.10.2006 15:43 MEZ

Ich bitte bei der gängigen und verständlichen Terminologie zu bleiben:
Kopf = Kopp
also, Nagel am Kopp:
"Der Kopp der Woche, 28.8.2006"
Ausserdem fällt in letzter Zeit auffälligerweise das Fehlen vieler wichtiger, dem Verständnis nur zuträglichen, verstärkenden Niveau-Ausdrücken wie "Junge, Schisser, echt jetzt, usw" stark negativ auf.
Die momentane Schreibe raff ich auf alle Fälle überhaupt ned, scheisse ned nomal, echt jetzt ihr Nassbirnen! Oder wollt ihr sagen, dass ich blöd bin, ein Vollspasti oda wat?!?


schwarzerkaffee, 12.10.2006 13:51 MEZ

aja / statt \

das haben meine \text{\LaTeX} Fingerchen automatisch gemacht.


schwarzerkaffee, 12.10.2006 12:16 MEZ

ohne Frage.


koala, 12.10.2006 11:56 MEZ

Aber fesch ist sie trotzdem.


griff, 12.10.2006 10:23 MEZ

@schwarzerkaffe: so klappts auch mitm nachbarn... hab ich ja jestern jesagt, dat dass ... sein muss... :)


mag.e, 12.10.2006 10:22 MEZ

Jetzt war griff schneller...ich wollte auch gerade.


griff, 12.10.2006 10:22 MEZ

 \mathcal{C}^\infty_M(\mathbb{R}^n)\backslash
\mathcal{C}^\infty_N(\mathbb{R}^n)
wobei die {\it moderaten Funktionen}  \mathcal{C}^\infty_M(\mathbb{R}^n) definiert sind als die Menge aller glatten, positiven Funktionen  f auf  \mathbb{R}^n sodass für alle Kompakta K\subseteq\mathbb{R}^n und alle Multiindices \alpha für die es positive Zahlen  N, \eta und c existieren sodass für alle 0<\varepsilon<\eta gilt:

 \sup_{x\in K} \left|D^\alpha f\right|\leq \frac{c}{\varepsilon^N}

Die Menge der {\it vernachlaessigbaren Funktionen}  \mathcal{C}^\infty_N(\mathbb{R}^n) ist ebenso definiert, nur fordern wir fuer {\it alle }  N > 0 dass
 \sup_{x\in K} \left|D^\alpha f\right|\leq c \varepsilon^N


schwarzerkaffee, 11.10.2006 23:17 MEZ

Also es ist so. Es ist ja bekanntlich so dass man (Schwartz) Distributionen schlecht multiplizieren kann. Ich möchte beinahe behaupten dass die Theorie der Distributionsprodukte fast so reichhaltig ist wie die Theorie der
invertierbaren Matrizen mit Determinante 0. Der werte Herr Colombeau hat sich dazu herabgelassen auf unserem ärmlichen Institut einen
Kolloquiumsvortrag zu halten (Im Nachhinein gesehen - da ich nun weiß dass Räume nach diesem Mann benannt sind - kommen mir die Fragen und Einwürfe der hiesigen Mathematikbelegschaft recht ärmlich vor). Das war sehr lustig. Dieser Typ sprach natürlich ein sehr liebenswertes Frankoangelsächsisch und plauderte etwas aus dem Nähkästchen, etwa berichtete er von Gesprächen
mit Herrn Schwartz über Distributionen und dergleichen. Überdies verbreitet er einen dezent geheimnisvollen Nimbus, da er uns Ergebnisse vorenthielt, da sie militärischer Natur waren (es ging um Projektile die auf Panzer abgefeuert werden, die Aussenhaut durchdringen und im Innenraum ein kleines Sodom und Gomorra vom Zaun zu reissen). Die Grundidee ist wie folgt:

Die Colombeau Algebra ist definiert als
[ tex ] \mathcal{C}^\infty_M(\mathbb{R}^n)\backslash
\mathcal{C}^infty_N(\mathbb{R}^n) [\ tex ]
wobei die {\it moderaten Funktionen} [ tex ] \mathcal{C}^\infty_M(\mathbb{R}^n) [\tex] definiert sind als die Menge aller glatten, positiven Funktionen [tex] f [\text] auf [tex] \mathbb{R}^n [\tex] sodass für alle Kompakta [tex]K\subseteq\mathbb{R}^n[\tex] und alle Multiindices [tex]\alpha[\alpha] für die es positive Zahlen [tex] N, \eta[\tex] und [tex] c[\tex] existieren sodass für alle [tex}0<\varepsilon<\eta[tex] gilt:

[tex] \sup_{x\in K} \left|D^alpha f\right|\leq \frac{c}{\varepsilon^N}
[\tex]

Die Menge der {\it vernachlaessigbaren Funktionen} [tex] \mathcal{C}^infty_N(\mathbb{R}^n) [\ tex ] ist ebenso definiert, nur fordern wir fuer {\it alle } [tex] N > 0 [\tex] dass
[tex] \sup_{x\in K} \left|D^alpha f\right|\leq c \varepsilon^N [\tex]

Das dieses Ding auch eine Algebra ist, d.h. dass man Colombeau Distributionen multiplizieren kann, dass waere wieder einmal beyond the scope of this text. Lest selbst etwa in arXiv:gr-qc/9610017v1. Gute Nacht.



monz.tar.bz2, 11.10.2006 21:41 MEZ

kann jo lei a mathematika sein, dea von
"Frau" iba " Feuchtigkeitsabsonderung" auf "Pflanze" kimmt


roli, 11.10.2006 19:12 MEZ

Bevor der Ruf des Blogs komplett den Bach runter geht, könnte ja jemand noch etwas Sinnvolles zu Räumen vom Colombeau Typ sagen. Ich muss jetzt leider weg, sonst würde ich das natürlich übernehmen.


mag.e, 11.10.2006 18:24 MEZ

Ist schon faszinierend, wofür man Algebra alles verwenden kann.


, 11.10.2006 17:51 MEZ

Wie bei uns im Blog üblich, haben wir wieder mal radikal das Thema gewechselt.

Übrigens ging es glaube ich um die Feuchtigkeitsabsonderung von Pflanzen.

Hamburg...München...Innsbruck. Wäre eigentlich schön konvergent \in S^2 (oder zumindest auf der Europakarte).


koala, 11.10.2006 17:45 MEZ

Die Conny oder die Dr. Claudia?


matz, 11.10.2006 17:41 MEZ

Im Jaenner arbeitete sie in Muenchen, oder?


mag.e, 11.10.2006 14:54 MEZ

Die war ja in Hamburg, hat inzwischen vielleicht einen Job irgendwo in Österreich.


schwarzerkaffee, 11.10.2006 14:16 MEZ

wer ist die conny?


geggi, 11.10.2006 14:09 MEZ

ähnlichkeiten mit der conny sind vorhanden, sehr dubiose frau beschäftigte sich meines wissens mit schimmelpilzen


roli, 11.10.2006 13:52 MEZ

Conny, nie gehört.


, 11.10.2006 13:49 MEZ

Ach ja, die Conny. Was macht sie denn jetzt?


matz, 11.10.2006 13:43 MEZ

Roli, du verwechselst sie mit Conny, nicht.


mag.e, 11.10.2006 11:14 MEZ

Ich glaub sowas will auch die Sabine hier machen, also Hertha, nicht Colombeau.


schwarzerkaffee, 11.10.2006 10:35 MEZ

"Funktionalanalytische Methoden für Operatoren auf Räumen vom Colombeau Typ", so lautet der volle Titel des Hertha-Firnberg Projektantrags durch Frau Dr. Claudia Garetto.

Eh gonz köstlich.


, 11.10.2006 9:28 MEZ

Liebe Leute, irgendwie wird sich doch nie was ändern. Keiner redet von der schönen Mathematik, nur von der schönen Frau. Typisch. Vielleicht weil das Fachgebiet zu kompliziert ist....
Da sieht man übrigens wieder, wer aller NICHT mit dem Fahrrad fährt zur Uni. Sie geht nämlich meist zu Fuß entlang des Radweges zur Uni, und da hab ich sie schon öfter gesehen. Sonst scheint sie es vorzuziehen, im Zimmer zu arbeiten anstatt rauchend oder Kaffee-trinkend im Foyer herumzulungern (wie wir es so gerne tun).


roli, 11.10.2006 8:37 MEZ

Stimmt, sehr hübsch. Mir ist sie damals auch aufgefallen, aber ich dachte sie sei Biologin. Warum bloß?


binabik, 10.10.2006 23:47 MEZ

@mag.e: wer sucht, der findet auch:
http://www.uibk.ac.at/ipoint/kopf_der_woche/?id=34[...]


griff, 10.10.2006 21:35 MEZ

noe


mag.e, 10.10.2006 20:56 MEZ

Ich glaub ich hab sie auch schonmal irgendwo gesehen. Findet man diesen alten Kopf der Woche noch irgendwo?


schwarzerkaffee, 10.10.2006 20:43 MEZ

Auf der Usi ist sie auch schon gesehen worden.


schwarzerkaffee, 10.10.2006 20:39 MEZ

Ja ich. Die ist fesch.


<< zurück