(c) 2004-11 InfMathPhys

inter.at

contact
 

Air Cesium
ledo, 7.9.2006 11:40 MEZ


 
Als aktives Mitglied des LC InfMathPhys ist es mir ehrenvolle Pflicht und Vergnügen zugleich, das sportliche Niveau des LC konstant hoch zu halten und mich ständig bezüglich technologischer Innovationen auf dem Laufenden zu halten, um den LC dann darüber zu informieren.

Gestern war ich wieder einmal beim Sportfachhändler meines Vertrauens, um mir ein neues Paar Laufschuhe zuzulegen. Ich habe verschiedene neue Modelle auf dem Laufband getestet und sie mit dem mir vertrauten Material verglichen. Solche Laufbandtests sind für mich immer leicht deprimierend, weil in der Videoanalyse deutlich wird, wie entsetzlich ich mit dem linken Fuß nach innen knicke. Kein schönes Bild.

Aber grundsätzlich kein Grund zur Beunruhigung. Das Knicken nach Innen des Fußes, oder auch Pronation genannt, ist nämlich die natürliche Dämpfungsbewegung des Fußes, wenn er mit der Ferse aufgesetzt wird. Dämpfen ist gut. Schlecht ist, wenn man zu weit nach innen knickt und somit Bänder, Sehnen Gelenke und was es da sonst noch gibt, belastet. Das kann angeblich zu Problemen führen, deswegen wollen wir es nicht haben.

Was kann man gegen Überpronation machen? Entweder man trainiert lang und viel (aber nicht zu viel), und irgendwann ist die Überpronation weg. Das wäre der Idealzustand; mein rechter Fuß bewegt sich schon in diese Richtung. Oder man läuft mit einem Schuh, welcher der Pronation entgegenwirkt.

Die Schuhhersteller machen es so: Sie bauen ihre Schuhsohlen aus Materialien von verschiedenen Härtegraden auf. Außen ist die Sohle weicher, und innen hat sie einen Keil aus härter dämpfenden Material. Deswegen kann man weniger nach innen knicken, und der Schuh wirkt der Pronation entgegen. Man steht also auf einer horizontalen Sohle, die nach außen mehr, nach innen weniger nachgibt.

Gestern habe ich ein paar solcher Schuhe getestet. Bis dann ganz am Schluss ein völlig andersartiges Modell dahergekommen ist. Dieses Modell verhindert die Pronation nicht in herkömmlicher Weise mit Hilfe einer Stütze in der Sohle, sondern ganz anders: Die Sohle ist einfach eine schiefe Ebene! Sie ist innen höher und außen niedriger. Deswegen steht man so da, wie man es sich schon immer gewünscht hat -- man kann nicht nach innen knicken, weil man durch eine Wölbung der Sohle daran gehindert wird. Meine Laufbandanalye hat das bestätigt. Auf http://www.nike.com/europerunning/?ref=http://www.[...] kann man sich den Schuh anschauen.

Natürlich habe ich dieses Modell gekauft und gestern gleich getestet. Bis jetzt habe ich mir noch keinen Bänderriss geholt, das heißt, es lässt sich gut an. Wir werden in den nächsten Wochen sehen, ob dieser Schuh den harten Anforderungen es LC InfMathPhys standhält.

7 Kommentare (< 5337 T)


ledo, 7.9.2006 14:45 MEZ

@phaernt: Bought new shoes. Funny shape. Like them. You should try as well.


phaernt, 7.9.2006 14:13 MEZ

too long didn't read =)


Clint Eastwood, 7.9.2006 13:40 MEZ

Howdee!


mag.e, 7.9.2006 12:45 MEZ

Der Turfschuh hat dann ein nach innen geneigtes Profil und würde ledo zu X-Haxn verhelfen, der Gü kann dafür endlich gerade gurken.


, 7.9.2006 12:17 MEZ

Ich als Fußballer hab ja so schon O-Haxen, wie soll das erst mit diesen Schuhen sein?
A propos Schuhe: ich freu mich schon auf die Einweihung meiner neuer Fußballschuhe (Modell Adidas Turfschuh) beim FC Maple!


ledo, 7.9.2006 12:02 MEZ

Ja, genau! Das mit den O-Haxn trifft es sehr gut. Der Clint Eastwood zieht sicher immer diese Schuhe an.


mag.e, 7.9.2006 11:53 MEZ

Also wenn man steht, hat man mit diesem Schuh wunderschöne O-Haxn? Erinnert mich irgendwie an den dummen MBT Schuh, der von vorn nach hinten gewölbt ist und mit dem man nie ruhig stehen kann - und laufen kann man auch nicht mehr vernünftig.


<< zurück