(c) 2004-11 InfMathPhys

inter.at

contact
 

Wir schauen sich das in der Zeitlupen an
ledo, 27.6.2006 14:06 MEZ


 
Zur Information für den Kollegen GAY: Inzwischen ist das Wochenende vorbei, und ich bin wieder in Bielofeld. Aber ich sags euch, Fußball außerhalb Österreichs anzuschauen ist vollkommen sinnlos.

Erstens weil es heutzutage ohnehin ganz allgemein vollkommen sinnlos ist, Fußball anzuschauen. Man bekommt heute von hunderten hochauflösenden Kameras gezeigt, was bei vermeintlichen Fouls wirklich passiert. Das alles sieht der Schiedsrichter nicht, und dann passiert es, dass England oder gar Italien ins Viertelfinale aufsteigt. Wenn man heute Fußball schaut, so scheint es mir, dann kann man dabei weniger die Leistung der Spieler beurteilen als vielmehr die Leistung der Schiedsrichter. Und deren Chancenauswertung liegt bei maximal 50%.

Früher hätte es sowas nicht gegeben. Da hat man vielleicht mitbekommen, was unser aller Idol Diego Armando mit seiner linken Faust macht. Aber das wars schon.

Der zweite und viel wichtigere Grund, warum es keinen Sinn hat, außerhalb Österreichs Fußball zu schauen, ist die Abwesenheit des Schneckerls. Denn die wahren Höhepunkte jedes Spiels geschehen nach Pausen- und Schlusspfiff.

7 Kommentare (< 5267 T)


necropedophil, 27.6.2006 18:05 MEZ

Und ich will gar nicht wissen wie es dem Jano abgeht, echt nicht.


mag.e, 27.6.2006 16:47 MEZ

Hast du damit schon Erfahrungen gemacht? Oder fliegen die Zähne bis nach Kufstein?


Jano Nym, 27.6.2006 16:03 MEZ

Was mir wirklich abgeht sind die Live-Reportagen von der Dritten Halbzeit...

"Wir schauen sich das in der Zeitlupe an!"...und wir sehen wie sich Blutlachen gefolgt von gespuckten Zähnen in der Umgebung der Münchner Arena oder ähnlichen Austragungsorten (auch die netten Bräuhäuser in und um München sollen hier Erwähnung finden) ausbreiten und positiv zum Ortsbild beitragen.


mag.e, 27.6.2006 15:26 MEZ

Dass die wirklich interessanten Sachen erst nach dem Schlusspfiff geschehen, war auch im Wochenend-Standard zu lesen. Dort wurde bemängelt, dass im Fernsehen der Leiberltausch nicht übertragen wird, sondern man meist sofort ins Studio schaltet und mit Analysen langweilt, was den weiblichen Redaktionsmitgliedern offenbar den Spaß am Sport verdirbt.


griff, 27.6.2006 14:39 MEZ

Bedeutet POR-NED "zum Porno gemacht"?
Hab ich schon mal erwaehnt, wie sehr mich
Fuszball interessiert? Nein? Auch egal.


, 27.6.2006 14:26 MEZ

@ledo: kann man diese Kommentare irgendwo - vielleicht auf Radio - empfangen? Bei den gestrigen Spielen hätte das nicht schaden können.

Übrigens hab ich das noch nie gesehen, daß eine Mannschaft in der regulären Spielzeit+Nachspielzeit+Elfmeterschießen kein Tor schießt. Die Schweizer waren einfach während des Spiels zu ängstlich, die wären meiner Meinung nach spielerisch besser als die Ukrainer...


, 27.6.2006 14:22 MEZ

Wobei ich den Netzer auch klasse finde. Der ist immer schonungslos mit seiner Kritik, hat aber auch Humor. Nur bringt er es so trocken rüber, daß es die Leute oft nicht merken. Z.B. zum Thema Manndeckung von Riquelme: "Manndeckung spielt man schon seit Urzeiten nicht mehr, zu meiner aktiven Zeit war das noch üblich, aber jetzt nicht mehr." (ich persönlich mag die Manndeckung nicht, obwohl ich meinem Bewacher öfter mal entwische, checken es meine Mitspieler meist nicht oder zu spät)

Übrigens hatten mein werter Herr Bruder und ich eine Meinungsverschiedenheit wegen des Elfers für Italien. Für ihn ist das eine klare Schwalbe, für mich ist das eine unklare Situation: man darf sich ja auch nicht einfach vor den Stürmer hinlegen. Auf seinen Jubel bei der Schneckerl'schen Analyse (er war seiner Meinung) folgte Zufriedenheit meinerseits nach der Netzer'schen Analyse (er war meiner Meinung). Hab ich schon gesagt, daß ich ein Netzer-Fan bin?

Übrigens sind mein Bruder und ich einer Meinung, daß der Ivanov das Spiel POR-NED ganz gut gepfiffen hat. Okay, das erste Foul hätte rot sein müssen, ein Foul abseits vom Ball kann man übersehen (wozu gibt es denn Linienrichter??). Aber wenn Spieler nicht kapieren, daß man nach einer gelben Karte den Ball nicht sperren darf, weil man dann noch eine bekommt und vom Platz fliegt, ist das nicht seine Schuld. Zugegeben, ich finde viele Regeln auch dämlich, aber Regeln sind nun mal Regeln. Und wenn ein Schiedsrichter die konsequent auslegt, kann man ihm das nicht vorwerfen (nur wenn es mal so und mal so ist).


<< zurück