(c) 2004-11 InfMathPhys

inter.at

contact
 

Nein!
dr.e, 25.1.2005 23:43 MEZ


 
Heute in einer der zahlreich stattfindenden Kaffeepausen wurden wir von Neugier getrieben die neue Zeitung "Die NEUE" (http://www.dieneue.at) - aus dem Hause TT und in ihren Schlagzeilen-Ausgeburten ("Sex-Affäre in der Discothek") selbst der Krone noch überlegen - durchzublättern. Uns fiel sofort eine Anzeige ins Auge, wo allerlei Prominenz handschriftlich "Ja!" zu irgendwas sagt. Ich hab leider tatsächlich vergessen, worum es eigentlich ging, jedoch ließ es auch demStandard keine Ruhe und man befragte den Grafologen Wolfgang Caspart zu den Krakeln der Politiker.

http://derstandard.at/?id=1930054

Davon ist einiges schon erwähnenswert:

Wolfgang Schüssel
[...] bezeugt Verspieltheit, eine ichbewusste Darstellungstendenz bis zur Selbstverliebtheit...

Karl-Heinz Grasser
... Ihm geben nicht Leitbilder und Haltungen Orientierung, sondern Gefühle und Triebe.

Andreas Khol
... Khol handelt vor allem aus persönlichem Antrieb.

Herbert Haupt
[...] schreibt in Großbuchstaben, das zeigt Energie, Egoismus, Machtwillen.

Fritz Verzetnitsch
[sein] Rufzeichen, ein aufgebauschtes Dreieck, symbolisierte ausgeprägte Libido [...]

Ja! Das sind unsere Politiker, wie wir sie kennen und lieben.

10 Kommentare (< 5920 T)


ledo, 27.1.2005 18:25 MEZ

Du sprichst ein großes Wort gelassen aus.

Ich habe ja auch mein Ergebnis recht bedenklich gefunden. Da gibt es einige Gegesatzpaare:

"Der Schreiber ist selbstbewusst und bereit,
seine Stärken auch anderen zu zeigen." vs. "Der Schreiber ist insofern bescheiden und wenig aufdringlich,
als dass er es nicht nötig hat, die Umwelt bei jeder Gelegenheit
auf die eigenen Stärken aufmerksam zu machen."

Er hat es nicht nötig, ist aber trotzdem dazu bereit. Wenns schon sein muss. Hm.

"Es fällt ihm nicht leicht, sich anzupassen." vs. "Der Schreiber ist flexibel, anpassungsfähig und sehr agil."

Er ist zwar fähig, sich anzupassen, macht es aber nicht gern. Weil es ihm auf den Sack geht. Hm.

Dieser Test ist offensichtlich sehr mächtig, weil er meine Schizophrenie herausbekommen hat.


klus, 27.1.2005 14:27 MEZ

Also ich hab jetzt auch diesen Test durchgefuehrt. Erstraunlicherweise kommt die Analyse bei mir fast zum selben Ergebnis wie bei ledo, es unterscheidet sich nur in 2 Punkten. Wer aber jemals meine Handschrift gesehen hat und jene von ledo, der wird sofort verstehen, dass da etwas nicht stimmen kann. Mit mir.



ledo, 27.1.2005 8:44 MEZ

Jaja, Sprecher. Da sprichst du auch für mich. Mir ist der auch schon extrem auf den Sack gegangen.


Sprecher, 26.1.2005 18:58 MEZ

Endlich!


ledo, 26.1.2005 17:52 MEZ

Schöne Grüße vom Sprachreiniger! Er hat sich in die Nordsee gestürzt, nachdem er draufgekommen ist, dass sein Projekt so aussichtsreich ist wie der Aufbau eines Bewässerungssystems für die Gobi (die echte!).

Iss schon 'n oller Macker, sach ich mal.


olf, 26.1.2005 17:03 MEZ

Hab mich auch grad mal (schoene Gruesse an den Sprachreiniger) vom der Graphologieseite durchleuchten lassen und ich muss sagen, ich bin beeindruckt - ein wenig von der Graphologie, aber viel mehr natuerlich von mir selber... ;)

P. S. Hab sicherheitshalber noch ne Random-Runde gespielt und bin zu dem Schluss gekommen dass die eh (fast) nur positive Auswertungen haben.


Auskenner, 26.1.2005 16:42 MEZ

Ein weiteres klares Beispiel dafür wie unzuverlässig die Graphologie ist!


mag.e, 26.1.2005 16:15 MEZ

Letzteres trifft auf den Sprachreiniger sicher nicht zu.


ledo, 26.1.2005 16:01 MEZ

http://www.graphologies.de/ sagt für mich:

Der Schreiber ist selbstbewusst und bereit,
seine Stärken auch anderen zu zeigen.
Er ist locker und großzügig.

Der Schreiber ist ein impulsiver, unsteter, vielseitiger und unkonventioneller Typ.
Es fällt ihm nicht leicht, sich anzupassen.

Er ist von sich überzeugt und hat eine eigene Meinung.
Er lässt sich von anderen nicht so leicht beeinflussen,
auch nicht von einem "Das gehört sich aber so."

Er ist sinnlich, warmherzig, gemütlich und phantasievoll.
Im Großen und Ganzen wirkt er gelassen bis uninteressiert,
wenn er aber von einer Sache überzeugt ist, überrascht er
seine Umwelt durch sein überschwängliches und begeisterungsfähiges Auftreten.

Er ist lebhaft und kontaktfreudig.
Mit viel Verständnis für die Belange anderer.

Der Schreiber ist überdurchschnittlich intelligent.
Nüchtern und zweckmäßig bewältigt er seine Aufgaben.

Der Schreiber ist flexibel, anpassungsfähig und sehr agil.
Ab und zu wirkt sein dynamisches Auftreten etwas überstürzt und haltlos.

Er arbeitet sehr genau und zeichnet sich durch rationales, analytisches Denken aus.

Der Schreiber ist sehr stark um Gerechtigkeit bemüht.
Er versucht stets, sich für andere einzusetzen.

Der Schreiber neigt schon mal zu Ungenauigkeiten.
Das kann seine Ursache in der eigenen Art der Wahrnehmungen haben,
vielleicht steckt dahinter auch eigennützige Absicht.

Der Schreiber ist insofern bescheiden und wenig aufdringlich,
als dass er es nicht nötig hat, die Umwelt bei jeder Gelegenheit
auf die eigenen Stärken aufmerksam zu machen.


R.U.GAY, 26.1.2005 9:05 MEZ

Ich hoffe, dass niemand jemals meine Unterschrift oder meine Schrift im Allgemeinen auf eine derartige Weise untersucht.


<< zurück