(c) 2004-11 InfMathPhys

inter.at

contact
 

Dawn Of The Dead
griff, 27.4.2004 13:10 MEZ


 
Ein amuesanter Film, der in seiner kindlichen Einfachheit und seinem Mangel an Handlung nur waermstens empfohlen werden kann. Wenn man 3 min am Beginn und 3 min am Ende des Films reinschaut, ist einem die 'Handlung' schon mehr als bekannt. Dazu zu empfehlen: ein Warmes skol. SKOL!

3 Kommentare (< 6055 T)


[anonym], 27.4.2004 20:48 MEZ

Unmöglich ist es auch, an den unglaublichen schauspielerischen Ressourcen vorüberzusehen, die für diesen epischen Film mobilisiert bzw. exhumiert wurden, hier seien Jay Leno, Burt Reynolds und Rosie O'Donnell genannt, die alle sich selbst spielen.

Beachtenswert auch der völlig unscheinbar ins Spiel gebrachte Charakter "Andy", der ganz im Stile eines Charles Whitman in einer verrückten Welt einen klaren Kopf behält.


mage, 27.4.2004 17:57 MEZ

Tatsächlich ist dies ein Stück Weltkulturerbe (wie die UNESCO auch bald bestätigen wird, vgl. http://whc.unesco.org/heritage.htm), ein unvergleicher Fundus von intelligent verpackten komödiantischen Einwürfen und einer Tiefe und Tragik, die selbst "Romeo & Julia" in den Schatten stellt. Unbedingt ansehen, am besten mit dem/der Liebsten, den Kindern, Großeltern und Hund.


R.U.GAY, 27.4.2004 16:13 MEZ

Es mag der Eindruck entstehen, dass dieser aussergewöhnliche Film von keiner hohen Qualität wäre, doch ist dem entschieden entgegenzutreten. Tatsächlich kommt man, wenn man einen gepflegten Filmabend erreichen möchte, der alle Geschmäcker befriedigt, kaum an diesem baldigen "Klassiker" der Filmgeschichte vorbei. Ohne Übertreibung sollte dieser Film mit "Ben Hur", "Ritter der Kokosnuß" und "Nosferatu" in einem Atemzug genannt werden.


<< zurück