(c) 2004-11 InfMathPhys

inter.at

contact
 

Mottenplage
schwarzerkaffee, 25.8.2004 12:02 MEZ


 
Liebe Mitspinner,

Mein Haushalt wird seit einiger Zeit von einer schrecklichen Mottenplage heimgesucht. Es handelt sich dabei um die Mottenart "ephestia kuehniella", besser bekannt als Mehlmotte.

(siehe http://home.t-online.de/home/secure/helpline.htm?u[...])

Die Ausmaße der Plage waren gegen Ende so groß, dass man beim Betreten der Küche einen durchschnittlichen Sehradius von einem Meter hatte und an fönigen Tagen sogar sprichwörtlich die eigene Hand vor Augen nicht mehr sehen konnte. Vor zwei Tagen hat es mir dann gereicht und ich beschloss meinen ganzen Mut zusammenzuraffen und die schmarozenden Lebewesen mit Selbstjustiz zu bedenken. Dies ist nun ein "How To" Beitrag zum Thema "How To make my home moth-free" (nicht zu verwechseln mit "math-free"!!).

Entgegen aller Hinweise auf einschlägigen Kammerjäger-Homepages, habe ich eine sehr subtile Taktik - ich nenne sie die "Trojaner-Taktik" - angewendet. Man benötigt dazu lediglich einen leistungsstarken Staubsauger (>1000W) und etwas Geduld. Unter Tags sind die Motten sehr aktiv, meist damit beschäftigt sich in Getreideprodukten zu reproduzieren oder herumzufliegen, sodass sie dem Geschehen um sie herum wenig bis gar keine Beachtung schenken. Man muss nämlich wissen, dass Motten dumm wie Brot sind und somit geistiges Multitasking nicht zur Debatte steht. Während sich die Tiere nun um ihre eigenen Angelegenheiten kümmern, kann der Hobby-Kammerjäger unbemerkt den Staubsauger ins betroffene Zimmer stellen und so tun, als ob nichts wäre (vielleicht locker etwas vor sich her pfeifen oder ab und zu auf die Uhr schauen, etc.) Des nächtens (vorzugsweise nach 0 Uhr), wenn sich die Motten zur Ruhe legen - meist an der Zimmerdecke, Anm. - kann man den Staubsauger in Betrieb nehmen und die Motten einzeln von der Decke pflücken. Offensichtlich existiert keine inter - ephestielle Kommunikation, sodass eine schlafende Motte nichts von dem Schicksal einer 2 cm entfernten Artgenossin, die sich im Begriff befindet weggesaugt zu werden, mitbekommt. Trotzdem erwachen manchmal einzelne Exemplare und unternehmen meist klägliche Fluchtversuche, denn Motten fliegen sehr, sehr langsam und alles andere als zielgerichtet geradlinig, wodurch ein Einsaugen im Flug durch den leistungsstarken Sauger sehr einfach und effizient von statten geht (Wirkungsgrad etwa 97.5 %).
Dieser gesamte Prozess sollte iteriert werden, da sich manche Motten hinterlistig hinter Kästen, Schubladen und Teller verbergen, doch müssen auch diese sich irgendwann ernähren bzw. poppen und dann können sie in einem weiteren Zeitschritt erledigt werden. Abbruch bei Unterschreiten eines benutzerdefinerten Epsilons.

Wünsche einen mottenfreien Sommer

Schwarzerkaffee.

12 Kommentare (< 4953 T)


gangsta, 21.9.2007 0:48 MEZ

holy shit


lagerfeld, 26.8.2004 10:16 MEZ

Na haben Sie ein Glück. Jetzt können Sie sich Ihr eigenes Seidenhemd weben. Don't miss this opportunity, young man.


mage, 26.8.2004 0:53 MEZ

Vielleicht weil das nette Netzleibchen zum Mottenfangen geeignet ist oder von Motten zerfressen wurde... sonst fehlt mir auch der Zusammenhang.


Arthropodologe, 25.8.2004 17:21 MEZ

In diesem Sinne interessant auch die Erwähnung der Marihuana-Motte ephestia cannabella, eine nahe Verwandte der ephestia elutella, die allerdings weltweit weit größeren finanziellen und psychologischen Schaden anrichtet. Möget ihr davon verschont bleiben.


walter, 25.8.2004 15:17 MEZ

Ich muss meinen Fehler eingestehen. Ich habe in einem Anflug von Unachtsamkeit die ephestia kuehniella mit der gemeinen tineola bisselliella, einer nahen verwandten der tinea pellionella und der monopis rusticella, verwechselt. Schwarzerkaffee hat natürlich vollkommen recht, es war mein Fehler. Allerdings war ich verwirrt. Ich hätte eher erwartet, dass schwarzerkaffees Haushalt von der Tabakmotte (ephestia elutella) oder der Dörrobstmotte (plodia interpunctella) heimgesucht wird. Man möge mir diese Ungenauigkeit nachsehen.


walter, 25.8.2004 15:04 MEZ

"Neben Weizenmehl gehen die Raupen auch an andere Mehlsorten, Schokolade, Mais, Gries, Graupen, Hirse, Buchweizen, Nüsse, Backwaren, Kekse, Waffeln, altes Brot, Reis, Bohnen etc. Der Hauptschaden wird dabei durch die starke Gespinstbildung verursacht." Bei schwarzerkaffee zu Hause sieht's wahrscheinlich aus wie in einer Horrorfilmkulisse: Überall Gespinste.


schwarzerkaffee, 25.8.2004 14:32 MEZ

?????? (wat?)


Dr. Strangelove, 25.8.2004 14:28 MEZ

There have to be sacrifices. Of course the women have to be sexually very attractive.


schwarzerkaffee, 25.8.2004 14:15 MEZ

typischer kommentar von einem zoologiedilettanten. die mehlmotte (auch LEBENSMITTELmotte genannt) hat nichts mit der Kleidermotte (Tineola bisselliella) zu tun. Bitte informier dich bitte das nächste mal, bevor du einen eintrag zu einem wissenschaftlichen text postest.


walter, 25.8.2004 14:01 MEZ

Wie sieht den eigentlich deine Garderobe jetzt aus? Ziemlich angefressen, was. Es wird wohl ein harter Winter.


schwarzerkaffee, 25.8.2004 13:55 MEZ

ALLE OFFENEN LEBENSMITTELPACKUNGEN MÜSSEN OHNE AUSNAHME WEGGEWORFEN WERDEN. UM DIESE LÄßTIGE BRUT LOSZUWERDEN, MÜSSEN OPFER GEBRACHT WERDEN !!!!!!!


mage, 25.8.2004 13:28 MEZ

Und wie kriegt man die Larven, die sich tief in den Mehlpackungen, Cornflakes-Schachteln und lecker-isokalorischen Aufbaunahrungs-Dosen verstecken? Auch mit dem Staubsauger oder eher... mit dem Sieb?!


<< zurück