(c) 2004-11 InfMathPhys

inter.at

contact
 

Liars
dr.e, 31.7.2004 11:36 MEZ


 
Heute, im neueröffneten pmk (vgl. vorangegangene Einträge zu diesem Thema), 21:00, Kosten unbekannt:

LIARS, Mute Rec., NYC

LAUT.de schreibt über die Band:
>>Keine Frage, wer sich solch einen Plattentitel ausdenkt ["They Threw Us All In A Trench And Stuck A Monument On Top"], muss was an der Waffel haben. Ein Blick auf den australischen Sänger Angus während einer Live-Performance unterstreicht diese These. Auf der Bühne legen die Liars ein wahnsinniges Punk-Show-Brett hin, an dem man sich erst mal messen muss. Deftige und irrsinnig schnelle Gitarren-Riffs ergeben, gepaart mit elektronischem Fipsen und Knöpfchengedrehe, ein schwer verdauliches Chaos, das einem erst Tage später richtig bewusst wird. Da ist die Anstalt nicht weit, Bewunderung bleibt aber auch nicht lange hinterm Berg.<<

Wenn das nicht nach Pflichttermin klingt!

Quellen:
- http://www.laut.de/wortlaut/artists/l/liars/biogra[...]
- http://www.liarsliarsliars.com

1 Kommentar (< 6103 T)


mage, 1.8.2004 12:35 MEZ

Wild wild wild, Irrsinn pur! Ein Leadsänger, der einen weißen Overall trägt, auf dem vorne "Down with Sauron" und hinten "Set fire to the Shyre" steht, der versucht mit seinem E-Gitarren-Kabel den Schlagzeuger zu erdrosseln, der wiederum irgendein seltsames Rüschenhemdchen und eine extrem kurze Boxershort mit Plüsch vorn (?) am Leib hat. Der Dritte im Bunde dagegen äußerlich sehr zivilisiert, maltretiert ebenfalls Schlaginstrumente, und zeitweise Gitarre und dreht fleißig Knöpfchen, welche den infernalischen Sound wabern und vibrieren lassen. Der Sänger schüttet sich irgendwann Bier über den Kopf, zieht den Overal aus und entblößt einen Latz (anders kann man so ein mickriges Kleidungsstück nicht nennen) auf dem vorne in gotischer Schrift "Es ist nicht alles Gold was glänzt!" geschrieben ist. Und dann verspeist er beim Singen fast das Mikrofon, spaziert durchs Publikum und führt sich einfach grenzdebil auf. Genial. Eine Live-Performance wie man sie selten erlebt, die Musik zwar experimentell und schräg aber wohl gerade deshalb umso besser. Ich bin begeistert.

Nur... das beschissenste Publikum das man sich vorstellen kann, steht zu 80% nur stoisch rum und nickt höchstens mal mit dem Kopf, während draußen der Weltuntergang beschworen wird... tststs, a bin ich schwer enttäuscht.


<< zurück