(c) 2004-11 InfMathPhys

inter.at

contact
 

Episode X
olf, 8.6.2010 11:33 MEZ


 
Nachdem mein Abstecher auf Subkontinent was Spezialfutter anbelangt eher enttaeuschen verlaufen ist (in Indien gilt ja schon der Verzehr eines leckeren Beefsteaks als Gotteslaesterung, und der durchschnittliche Nepalese isst tagaus, tagein nix anders als lecker Daal Bhat), bin ich in Malaysia endlich wieder fuendig geworden. Profitiert habe ich dabei von der malaysischen Multi-Kulti-Gesellschaft, es war naemlich ein chinesischer Essensstand bei dem ich endlich ein paar der legendaeren hundertjaehrigen Eier aufspueren konnte.

Wobei zu sagen ist dass die Dinger die lange Zeit ueberraschend gut ueberstanden haben - ihr Aussehen ist zwar nicht gerade oisserst appetitlich (das ehemalige Eiweiss ist braeunlich-transparent und erinnert damit an halbverfaultes Aspik, und der Dotter ist gruen-grau), aber vom Geschmack her unterscheiden sie sich nicht allzusehr von normalen Eiern, und dank des dazu gereichten Dips waren sie dann geradezu wohlschmeckend.

5 Kommentare (< 2569 T)


olf, 16.6.2010 14:36 MEZ

Ich hatte leider bislang keine Gelegenheit diesen zu verkosten (Finnland lieg ja doch ein wenig abseits meiner bisherigen Reiseroute), aber nach dem was ich auf Wikipedia dazu erfahren konnte, duerfte der wesentlich harmloser als das nepalesiche Reisbiert sein...


Essig, 15.6.2010 18:36 MEZ

Kilju dürfte die Ekelbarkeit dieser Eier doch wohl noch dominiern...


olf, 8.6.2010 18:09 MEZ

Es geht hier ja auch nicht um Ekelbarkeiten, sondern um Spezialitaeten! Wobei diese beiden Dinge zugegebenermassen nicht immer allzu klar voneinander zu unterscheiden sind...


mag.e, 8.6.2010 12:51 MEZ

Dann kann das also wohl kaum die Krönung und der Gipfel aller Ekelbarkeit gewesen sein. Weitersuchen! Vielleicht bei den Menschenfressern von Papua-Neuguinea? Viel Glück!


Jano Nym, 8.6.2010 12:51 MEZ

Schaun aus wie Ü-Eier in der Sonne!


<< zurück