(c) 2004-11 InfMathPhys

inter.at

contact
 

Spontane Symmetriebrechung und die Quark-Familien
R.U.GAY, 7.10.2008 12:37 MEZ


 
Diesjaehriger Physik-Nobelpreis:

http://nobelprize.org/nobel_prizes/physics/laureat[...]

Sehr schoen...

3 Kommentare (< 1420 T)


Waldi, 8.8.2013 11:41 MEZ

Eine Symmetriebrechung fand nie statt

Die Aussage "Wir leben in einem Universum aus Materie" ist falsch. Tatsächlich leben wir in einem Urknall-Universum, dessen äußere Erscheinung der Teilchen von Materie gekennzeichnet ist. Die Gegenmaterie befindet sich innerhalb dieser äußeren Erscheinungsform (auf untergeordneten Ebenen). Deshalb hat sich auch nie eine Symmetriebrechung ereignet, aufgrund der die Antimaterie verschwunden sein soll.

Die Behauptung der Wissenschaftler, es habe unmittelbar nach dem Urknall ein Massaker zwischen Materie und Antimaterie gegeben, ist richtig. Aber diese gegenseitige Auslöschung von Materie und Gegenmaterie (zurück in Strahlungsenergie) hat sich ganz anders abgespielt als angenommen.

Die These der Physiker, dass nach der Annihilierung ein winziger Teil an Materie übrig geblieben sei, aus der sämtliche Galaxien bestehen, ist falsch. Dies würde sofort die Frage aufwerfen, wie denn dieser Überschuss an Materie jemals wieder in Strahlung übergehen soll, wenn die entsprechende Gegenmaterie wirklich fehlen würde.

Bis zum heutigen Tag ist kein einziges Mal diese Symmetriebrechung beobachtet worden. Ganz im Gegensatz dazu hat man festgestellt, dass aus Strahlungsenergie ausnahmslos Materie und dazugehörige Antimaterie in gleichen Mengen entstehen. Materie und Antimaterie sind auch nicht immer im Begriff, sich gegenseitig auszulöschen, wenn die Teilchen oder Gegenteilchen weiterverwendet werden (z. B. bei der Bildung eines Neutrons).

Einerseits sind mit dem Urknall Materieteilchen (als unterste Ebene) und Gebilde mit Materie als äußerer Erscheinungsform entstanden. Andererseits bildeten sich Antimaterieteilchen (als unterste Ebene) und Gebilde mit Antimaterie als äußerer Erscheinungsform, die jedoch im anschließenden Gemetzel den Kürzeren gezogen haben. Da sich mehr Gebilde mit Materie als äußerer Erscheinung formten als 'Gegen-Gebilde', wurde jene Welt geschaffen, die wir heute wahrnehmen - ohne irgendeine Symmetriebrechung oder angeblichen Überschuss von Materie.

Eine genaue Auflistung, wo sich die Antimaterie befindet und was nach dem Urknall geschehen ist, ist bei Bedarf möglich.


wissenschafter, 7.10.2008 18:12 MEZ

die sind fast spannender:
http://www.wissenschaft-online.de/artikel/969456


Jano Nym, 7.10.2008 15:28 MEZ

When I brake a bottle, the bottle has been broken!


<< zurück