(c) 2004-11 InfMathPhys

inter.at

contact
 

Karriere mit Mathe 2
schwarzerkaffee, 6.7.2004 15:09 MEZ


 
Liebe Forscher, liebe Physiker. Es ist mir eine Ehre die zwei erfolgreichen Nachwuchsforscher F.& F. vorzustellen (hier bei einem Hearing für die Nominierung der diesjährigen Fields-Medaillen Verleihung in Wien) Diese beiden mächtigen Forscher sind mit Ihren mächtigen Sakkos und mächtigen Namenschilder duchaus als die Ausgeburt des Erfolgs zu betrachten. Also, kniet nieder, unwürdige Würmer.

17 Kommentare (< 6127 T)


mage, 8.7.2004 13:37 MEZ

Hm, ja, hast eh recht.


Mediator, 8.7.2004 12:41 MEZ

Freunde, Brüder, Landsleute (nehmen wir großzügigerweise auch noch die anderen Euro-Bürger dazu, seien sie nun Nettozahler oder nicht)!

Ich kenne sowohl die eine als auch die andere Seite und sage:"Wir sitzen doch alle im selben Boot". Die Physik wäre ohne Mathematik nichts, und umgekehrt ist es genauso (außer man gibt sich damit zufrieden, für andere Disziplinen wie z.B. die Medizin Hilfswissenschaftler zu sein). Wir haben so viel gemeinsam: z.B. hören wir auf diversen Festln Sprüche attraktiver Damen wie etwa "Das Fach habe ich in der Schule schon immer gehaßt" oder Sprüche wie "und was soll man denn damit anfangen" (meist hinterrücks). Wir können mit Laien nicht über unser Fachgebiet sprechen. Außerdem sind wir gezwungen, einen großen Teil unserer Zeit vor dem Computer zu sitzen um dann in den Ferien am Strand andere um ihre Bräune zu beneiden.
Also haltet ein, unsere Gegner sind nicht wir selber, sondern stümpernde Wissenschaftsgegner (komisch, mir fällt da spontan der Name Gehrer ein)!


mage, 7.7.2004 19:00 MEZ

Ich habe nach dem Beitrag von Hrn. Frick mal RFC 822 (http://www.faqs.org/rfcs/rfc822.html) studiert und musste voll Verblüffung feststellen, dass er gar keinen Unsinn redet. Hochinteressant, was man mit E-Mail-Adressen alles machen kann. Für Wissbegierige hier die entsprechenden Definitionen in Backus-Naur Form:

addr-spec = local-part "@" domain ; global address

local-part = word *("." word) ; uninterpreted
; case-preserved
word = atom / quoted-string

atom = 1*<any CHAR except specials, SPACE and CTLs>

quoted-string = <"> *(qtext/quoted-pair) <">; Regular qtext or
; quoted chars.

qtext = <any CHAR excepting <">, ; => may be folded
"\" & CR, and including
linear-white-space>

quoted-pair = "\" CHAR ; may quote any char


linear-white-space = 1*([CRLF] LWSP-char) ; semantics = SPACE
; CRLF => folding

specials = "(" / ")" / "<" / ">" / "@" ; Must be in quoted-
/ "," / ";" / ":" / "\" / <"> ; string, to use
/ "." / "[" / "]" ; within a word.


R.U.GAY, 7.7.2004 16:37 MEZ

Ne todde Radde hat einen IQ von 10, du einen von 3. Du bist so dämlich, dass ich mich ankotze Junge!


schwarzerkaffee, 7.7.2004 16:34 MEZ

Es läuft so. Man kann sich beim Institut für theoretische Physik Schein-Instituts-Email Adressen kaufen. Man muss dazu einen Obulus von 300€ auf das Konto

Max Mustermann
KntNr. 90210

überweisen und bekommt dann eine "Institutsemail adresse" in Wirklichkeit bekommt man aber folgende adresse (z.B.)

uwe.ruggentaler&uibk.ac.at@hotmail.com

Die meisten Email Programme vervollständigen die Adresse von selbst, d.h. bei Eingabe von

uwe.ruggentaler&uibk.ac.at

wird das @hotmail.com "heimlich hinzugefügt. Übrigens, dass in der "E-Mail Adresse" ein & statt einem @ steht und das es den Theoriespinnern noch nicht aufgefallen ist ... naja, soll sich jeder seinen Teil dazu denken.


R.U.GAY, 7.7.2004 16:33 MEZ

Gusch Schübling! Wir wollen dich hier nicht! Österreich ist kein Asylland!


deutscher, 7.7.2004 16:11 MEZ

frage: wieso haben die zwei therie-spinner aus dem zweiten stock eigentlich instituts-e-mail-adressen?? bekommt die jetzt jeder einfach so, oder war es aus mitleid, weil sie sonst nichts bekommen, oder wie oder was oder warum - oder wieso eigentlich?


matz, 7.7.2004 13:47 MEZ

Es erfüllt mich mit aufrichtiger Freude, mit welchen Enthusiasmus unsere fachfremden Kollegen ihre Domäne verteidigen. Diese Begeisterung zeigt, welche wichtige Stelle die Wissenschaft in ihrem Leben inzwischen einnimmt und bestätigt nochmals, dass es auch in Tirol immer wieder einigen einfachen Menschen vom Land gelingt, sich höhere Ziele zu stecken und für diese zu kämpfen. Möge diese lobenswerte Einstellung sich von ihnen auf viele andere fortplanzen.

Wenn es jedoch um die Vergabe großer Summen von Fördergeldern geht, welche unsere Mitbürger durch harte Arbeit auf Feldern und in Fabriken von ihrem kargen Lohn in Form von Steuern abzehren, so müssen doch andere Maßstäbe als pure Überzeugung angelegt werden. Niemand wird abstreiten, dass dieses Budget, welches uns die Allgemeinheit in unsere Hände legt, nicht nach dem Gutdünken zweier übereifriger Physiker verspielt werden darf, sondern nach Regeln strenger wissenschaftlicher Sorgfalt vergeben werden muss. Trotz allem Mitgefühl mit solchen geblendeten Gestalten, ist es klar, dass man den Unterschied zwischen pseudowissenschaftlicher Selbstbeweihräucherung und fundierter, evaluierter Forschung zum Wohle der Menschheit nicht verwechseln darf. Trotzdem wünsche ich den Kollegen (ich sage Kollegen) auf ihrem weiteren Weg noch viel Glück. Vielleicht wird ihr Steckenpferd irgendwann ebenfalls zu einer seriösen, verantwortungsvollen Tätigkeit.


mage, 7.7.2004 13:11 MEZ

Dass mein Kollege in eine psychiatrische Anstalt eingeliefert wurde, hat nichts - ich wiederhole NICHTS - mit der Tatsache zu tun, dass er sich praktisch andauernd mit Problemen der Theoretischen Physik beschäftigt. In seinen Aussagen kann ich ihm nur Beipflichten, wenn ich auch zugunsten der friedlichen Koexistenz auf eine etwas diplomatischere Formulierung beharren würde. Wir sind nicht GOTT, aber der göttliche Funke ist gewiss in uns!


R.U.GAY, 7.7.2004 13:06 MEZ

Sind wir doch ehrlich, werte KollegInnen! Es ist doch im Endeffekt jede Wissenschaft nur verwässerte Physik. Gut, mag da der Fachmathematiker einwenden, verwendet nicht die Physik unsere Modelle und unsere Errungenschaften? Und ja, werte KollegInnen, tatsächlich bildet die Mathematik durch ihre primordiale Grundlegenheit eine Ausnahme in Bezug auf die mächtigste Waffe der Menschheit. Tatsächlich kann man sie nicht als verwässerte Physik darstellen. Doch welche Positionen nehmen nun Physik und Mathematik (von manchen auch scherzhaft "Rechensklaverei" betitelt) zueinander ein? Die gewaltigste aller Naturwissenschaften erwählt aus dem Müll der zur Verfügung stehenden mathematischen Hilfsmittel manche um ihnen Leben und Sinn einzuhauchen. Wahrhaftig werden nun aus Luftschlössern tatsächliche Wunderwerke. Der Gedanke der Physik, der Existenz und der allumfassenden Wahrheit erfüllt mittels des Priesters des Seins (Physiker) das leere Konstrukt. Wir bringen das Leben, wir sind Gott...nein...NEIN..lass mich...ich muß das fertig schreiben...nein nicht die "Ich hab mich lieb"-Jacke...NEIIINNN...


mage, 7.7.2004 12:49 MEZ

Dass ich nicht lache! Die Physik hat wie keine andere Wissenschaft das 20.Jh. dominiert und genauso wird es auch in diesem Jahrhundert sein. Und federführende Speerspitze war und ist dabei stets das mächtige Fach der Theoretischen Physik, die Königsdisziplin sämtlicher Naturwissenschaften, welche mathematischen Modellen, die von verkorksten Wissenschaftlern aus dem 7. Stock aus den Errungenschaften vorangegangener Generationen zusammengeschustert wurden, erst Sinn gibt und sie sozusagen veredelt. In einem realitätsnahen Kontext entwickelt die Mathematik dann erst wahre Kraft und Schönheit, bestand die doch zuvor nur aus wirren Bleistiftstrichen und bunten Pixeln, die von den geröteten Augen koffeinabhängiger Mathe-Diplomanden ratlos angeglotzt werden. Jawohl!


schwarzerkaffee, 7.7.2004 11:44 MEZ

Gnohoho, der blanke Neid. Nur weil Bohm'sche Mechanik und Beamen von subatomaren Teilchen ohne Masse weder lukrativ noch angesehen ist sich hinreissen zu lassen derart unqualifizierte postings zu verfassen lässt mich die armen Geschöpfe der unteren Hälfte des NATWI Turms bedauern. Während meine Kollegen und ich im mathematischen Olymp ein Stell-dich-ein mit Mumford, Yoshida und Wiles feiern, beschränkt sich euer Tagesablauf darin, math. Modelle zu verwenden, die ihr weder versteht noch richtig anwendet um nach einer gewissen Zeit eine mittelmäßige Diplomarbeit zusammenzuschustern. Nach kurzer aber meist erfolgloser Jobsuche endet der Durchscchnittphysiker entweder bei Hofer an der Kassa (w.) oder bei McDonalds (m.). Da wär ich auch frustriert.


R.U.GAY, 7.7.2004 11:25 MEZ

Im alten Rom hat man die Haussklaven ebenfalls bei besonderen Anlässen herausgeputzt.


monztar, 7.7.2004 10:45 MEZ

schaugt insa schwarzerkaffee do nit irgendwia schu ungsoffn aus? mia kams amol so voa


Ökologe, 7.7.2004 10:15 MEZ

Ganz im Gegensatz zu den Ausführungen im Artikel sehe ich hier nur zwei bedauernswerte Individuen, die ihrem natürlichen Habitat, verdreckte WGs und stinkende Bögen-Lokale, entrissen wurden. Unsicher und von großen Selbstzweifeln zerfressen tragen sie ihr neues Kleid zur Schau, versuchen sich notgedrungen in eine neue Umgebung einzupassen, was ihnen natürlich ganz und garnicht gelingt. Nein, meine Damen und Herren, ich hoffe dass dies nur ein kurzzeitiger Anflug von Hybris ist und diese possierlichen Tierchen schon bald wieder in ihrer vertrauten Umgebung herumtollen können - ohne Sakko und Namensschild, auch wenn dies wahrlich mächtig aussieht.


schwarzerkaffee, 6.7.2004 15:38 MEZ

hoho, der deutsche. na was sagt der wecker, jung. funktionukelt alles, alles senkrecht, mann? warste heute schon im penny markt um die ecke, n lecker brötchen und ne quarktasche einkaufen, wa? lecker! jaja, s'is orndlich, ne. lass ma steckn, alter, kann ich nichts anfangen, mit. echt du , dem kann ich total nich ab. krich ich echt das große kotzen von.


deutscher, 6.7.2004 15:29 MEZ

wo haben diese beiden fritzen denn die maechtigen sakkos her. hat die vielleicht auch "die uni" (zitat hu.-bä.) bezahlt? oder haben sie vielleicht auf dem weg zwei schaffner überfallen? egal, es sieht jedenfalls extrem zivilisiert aus. nicht zu glauben ...


<< zurück