(c) 2004-11 InfMathPhys

inter.at

contact
 

KAFFEE III
R.U.GAY, 18.5.2006 8:23 MEZ


 
Ich bin in Feierstimmung...ekstatisch wuerde ich fast meinen. Seit gestern hat unser Institut eine neue Kaffeestation. Ich kann mir gar nicht mehr vorstellen, wie ich es ohne diese groesste Errungschaft der Menschheit bisher ausgehalten habe. Denn dieses Dinge fabriziert mit unterschiedlichen Bohnen (je nach Wahl) unterschiedlicheste Arten des Kaffee-Genusses. Was noch fehlt laesst sich als Umgebung definieren: Kanaele und Gondoliere...hervorragend...

9 Kommentare (< 5449 T)


roli, 18.5.2006 16:15 MEZ

"Der hohe Preis verleitet die Einheimischen auch immer öfter dazu, sie zu fangen und übermäßig mit Kaffee zu füttern. Die Tiere verenden nach kurzer Zeit an Mangelernährung." Dieses Schicksal steht auch manchem Naturwissenschaftler bevor.


roli, 18.5.2006 16:13 MEZ

"Der Geschmack des Kopi Luwak der indonesischen Schleichkatzen ist im Vergleich zur afrikanischen wesentlich feiner. Das hängt damit zusammen, dass die indonesische Art sich ausschließlich vegetarisch ernährt, während der afrikanische Verwandte seine Nahrung mit Fleisch anreichert. Bei Kennern ist der indonesische Kopi Luwak beliebter." Brutal


mag.e, 18.5.2006 14:15 MEZ

Sehr gut:
http://www.ravensbrew.com/media/kopiluwakmovie.gif


mag.e, 18.5.2006 14:13 MEZ

Am edelsten ist es natürlich, wenn man seinen Kopi Luwak auf diese Art und Weise zubereitet, man lässt sich einfach vom Fleckenmusang in die Tasse scheißen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Kopi_Luwak


[anonym], 18.5.2006 12:18 MEZ

Für den besten Kaffee der Welt braucht man aber imho nur einen Wasserkocher und gemahlenen Kaffee (natürlich vorkommende Resourcen wie Kaffeetasse, Wasser etc. laß ich mal ganz keck weg). Kaffeepulver in die Tasse, kochendes Wasser drauf, ein bißchen warten und der Kaffee ist fertig. Durch das Warten sinkt der Großteil des Kaffeepulvers zu Boden (der Rest, der am Tassenrand kleben blieb, kann man durch elegantes Schwenken der Tasse beseitigen). Damit man das in der Crema gebundene Kaffeepulver nicht mitschlürft, verschafft man sich durch sanftes Pusten einen sicheren Trinkbereich. Danach steht dem Kaffeegenuß nach Cowboyart nichts mehr im Wege (es bedarf allerdings einer gewissen Übung, damit man beim Trinken kein Kaffeepulver in die Papp'n bekommt).
Wichtig: der letzte Schluck sollte immer dem Kaffeegott geopfert werden!
Nieder mit den protzigen Kaffeemaschinen! Viva la Wasserkocher!


chick, 18.5.2006 11:14 MEZ

sehr gut! ich kenne die Abhängigkeit, die sich quasi instantan beim Anblick solcher großen, dunklen, mächtigen Präsenzen einstellt, die einen mit lecker duftenden Kaffee bezirzen wollen und es auch regelmäßig schaffen.... unserer heißt nuova simonelli, ist zwar nicht mehr nuova, aber umso mächtiger ist sein Einfluss ....


mag.e, 18.5.2006 11:10 MEZ

Scheint mir eine bessere Investition als beispielweise 3D-Drucker, 3D-Beamer, 3D-Scanner und Schweine zu sein. Quasi die 3D-Kaffeemaschine.


R.U.GAY, 18.5.2006 10:11 MEZ

Um genau zu sein gibt es zwei Sorten Bohnen, wobei eine fuer den Espresso verwendet wird.


matz, 18.5.2006 9:58 MEZ

Habe ich das richtig verstanden? Eure Kaffeemaschine besitzte mehrere Behaelter mit verschiedenen Bohnen? Es kommt dann also die Fehlermeldeung "Sumatra Extra Roast empty!"?


<< zurück